Metho­den

Hier ein klei­ner Aus­schnitt aus mei­nem Metho­den­port­fo­lio.

  • IERT®-EMDR/EMI

    Durch iERT® (EMDREMI mit IPE-Wei­ter­ent­wick­lun­gen spe­zi­ell für Kids) wer­den Blo­cka­den direkt dort gelöst, wo sie ent­ste­hen: im lim­bi­schen Sys­tem des Gehirns. Ist bei­spiels­wei­se ein Schul­fach mit nega­ti­ven Emo­tio­nen besetzt, hast das weit­rei­chen­de Fol­gen. Ver­ba­le Beschwich­ti­gun­gen blei­ben wir­kungs­los, da Gefüh­le nicht ratio­na­le gesteu­ert sind. iERT® über­führt Blo­cka­den in den eigent­lich wich­ti­gen Ver­ar­bei­tungs­pro­zess, wodurch die Belas­tung auf­ge­löst wird.

  • Sys­te­mi­sche Auf­stel­lung mit Figu­ren

    Durch die spie­le­ri­schen Auf­stel­lun­gen von Sys­te­men wie Sport­ver­ein, Schul­klas­se oder Fami­lie kön­nen Kin­der und Jugend­li­che Situa­tio­nen aus ganz neu­en Per­spek­ti­ven betrach­ten. Durch die Auf­stel­lungs­ar­beit kom­men sie beson­ders schnell und ein­fach wie­der in ihre Res­sour­cen, da sie selbst die Lösun­gen für eine Pro­blem­stel­lung ent­wi­ckeln. Sie erfah­ren Klar­heit und Lösungs­ori­en­tie­rung durch einen über­ge­ord­ne­ten Blick und eine sys­te­mi­sche Betrach­tung.

  • 5-Punkt-Metho­de

    Oft sind es die schnel­len, auto­ma­tisch in den Kopf kom­men­den Gedan­ken, die die Wei­chen stel­len. Wenn ein Kind über­zeugt ist, dass es z.B. einem Schul­fach nicht gewach­sen ist, dann ist die­se auto­ma­ti­sche Vor­an­nah­me nicht för­der­lich und oft ein Mit­aus­lö­ser für ein feh­len­des Selbst­be­wusst­sein.

  • EFT - Ener­ge­ti­sche Psy­cho­lo­gie

    Die wis­sen­schaft­lich sehr gut beleg­te Wir­kung min­dert nega­ti­ve und ein­schrän­ken­de Gefüh­le oder Gedan­ken. Kin­der fin­den so ein­fa­cher zu ihrer intrinsi­schen Moti­va­ti­on zurück und gelan­gen in einen ener­gie­vol­len Zustand. Opti­miert für jun­ge Men­schen, kann die­se Metho­de jeder­zeit auch zu Hau­se ange­wen­det wer­den.

  • Acce­lea­ra­ted-Lear­ning-Kon­zep­te

    Durch die Inte­gra­ti­on eines ein­fa­chen hap­ti­schen Ankers kön­nen Kin­der und Jugend­li­che in kür­zes­ter Zeit in den idea­len Lern­zu­stand kom­men. Dies befä­higt sie zu einem schnel­le­ren Ler­nen, dem dau­er­haf­ten Behal­ten der Lern­in­hal­te und zur ein­fa­chen Wie­der­ga­be.

  • TipTap2®

    Die TipTap2®-Technik hilft bei allen The­men, die im Kon­text Schu­le ste­hen. Ein­schrän­ken­de emo­tio­na­le Ver­knüp­fun­gen zu Schul­fä­chern, Leh­rern oder dem eige­nen ver­hal­ten kön­nen ein­fach und nach­hal­tig gelöst wer­den. Kin­der und Jugend­li­che kom­men schnel­ler wie­der in einen emo­tio­nal unbe­las­te­ten Zustand.

  • IPE- Res­sour­cen-Time­li­ne

    Mit die­sem ursprüng­li­chen aus the­ra­peu­ti­schen Berei­chen stam­men­den Ver­fah­ren, erle­ben jun­ge Men­schen auf ganz spie­le­ri­sche Wei­se erneut die Stern­stun­den ihrer Ver­gan­gen­heit. Mit der IPE-Tech­nik wer­den die­se kraft­vol­len Momen­te durch die Arbeit mit den visu­el­len Sub­mo­da­li­tä­ten dau­er­haft ver­an­kert und ste­hen nun unbe­wusst aber den­noch zuver­läs­sig zur Ver­fü­gung. Der gedank­li­che Aus­flug in die Zukunft nimmt der Unge­wiss­heit ihren Ein­fluss und moti­viert dazu, lösungs­be­wusst vor­an­zu­schrei­ten.

  • IPE-Men­tal­trai­ning-Bau­stei­ne

    Mit die­sen wis­sen­schaft­lich erforsch­ten, lang­jäh­rig erprob­ten und bewähr­ten Tech­ni­ken kön­nen sich Kin­der und Jugend­li­che leich­ter kon­zen­trie­ren und men­tal wesent­lich leis­tungs­fä­hi­ger wer­den. Krea­ti­vi­tät, Ideen­reich­tum und Spon­ta­ni­tät wer­den trai­niert und kön­nen auf all­täg­li­che Her­aus­for­de­run­gen trans­fe­riert wer­den. In Fol­ge sind jun­ge Men­schen moti­vier­ter und inner­lich ruhi­ger. Aber auch in ande­ren Dis­zi­pli­nen, wie Sport, Thea­ter oder Musik kön­nen so bes­se­re Erfol­ge erzielt wer­den.

  • Model­ling of Excel­lenz - Sprach­mo­del­le und NLP-Essen­zen

    Und das wirkt sich wie­der­um refle­xiv auf unse­re Denk­mus­ter aus. Ein Nega­tiv­kreis­lauf. Gehen wir also anders durch den Tag, wie wir es uns viel­leicht wün­schen, dann liegt dies auch an unse­ren inter­nen Dia­lo­gen. Wäh­rend des IPE-Coa­chings wer­den u.a. mit die­sen Tech­ni­ken Denk­mus­ter hin­ter­fragt und kraft­vol­le Vor­schlä­ge gemacht, die den Kin­dern neue Aus­bli­cke und Mög­lich­kei­ten eröff­nen. Fokus­siert auf eine bewusst posi­tiv auf­ge­la­de­ne Vor­stel­lung wer­den ange­lern­te und hin­der­li­che Denk­wei­sen novel­liert. So gelingt es den Kin­dern z.B. wäh­rend Klas­sen­ar­bei­ten in einen guten Zustand zu gelan­gen.

  • Dop­pel­ter Future Back Check

    Über unter­schied­li­che Rol­len­spie­le gehen wir mit den Kin­dern in ver­schie­de­ne Vor­stel­lun­gen von Zukunfts­si­tua­tio­nen, die par­al­lel eine emo­tio­na­le Refe­renz hin­ter­las­sen. Die­se Refe­renz bekräf­tigt sie, aus sich her­aus ver­ant­wor­tungs­vol­le und loh­nens­wer­te Zie­le zu fas­sen. Intrinsisch moti­viert gehen sie dann eigen­stän­dig in die Zukunft. Das macht Spaß, ist leicht und sehr wir­kungs­voll.

  • Hand­flä­chen­druck­punk­te

    Kin­der und Jugend­li­che ler­nen einen ein­fa­chen aber sehr wir­kungs­vol­len Ablauf ken­nen, sich selbst – wie auf Knopf­druck – von belas­ten­den Gefüh­len und Blo­cka­den zu lösen. Ver­gleich­bar mit der Wir­kung der Aku­pres­sur las­sen sich die Beklem­mun­gen vor einer Klas­sen­ar­beit, dem Refe­rat oder einem Auf­tritt bin­nen zwei Minu­ten in einen emo­tio­nal neu­tra­len Zustand ver­än­dern. Die Her­aus­for­de­rung kann so gelas­sen ange­gan­gen wer­den.

  • IMAL-Fan­ta­sier­ei­sen

    Kin­der und Jugend­li­che ler­nen einen ein­fa­chen aber sehr wir­kungs­vol­len Ablauf ken­nen, sich selbst – wie auf Knopf­druck – von belas­ten­den Gefüh­len und Blo­cka­den zu lösen. Ver­gleich­bar mit der Wir­kung der Aku­pres­sur las­sen sich die Beklem­mun­gen vor einer Klas­sen­ar­beit, dem Refe­rat oder einem Auf­tritt bin­nen zwei Minu­ten in einen emo­tio­nal neu­tra­len Zustand ver­än­dern. Die Her­aus­for­de­rung kann so gelas­sen ange­gan­gen wer­den.

  • RIT-Reflex­in­te­gra­ti­on

    Durch die Inte­gra­ti­on von früh­kind­li­chen Refle­xen kann die neu­ro­na­le Schul­rei­fe erlangt wer­den. Die Kin­der kön­nen sich anschlie­ßend kör­per­lich und geis­tig frei bewe­gen und sich auf den Lern­in­halt in der Schu­le ein­las­sen. Sie wer­den ent­spann­ter und das Ler­nen wird um ein viel­fa­ches leich­ter.